29.12.05

Gute Frage!

Nächtlicher Angriff: Tiger attackieren Dompteurin - Panorama - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"Mehrere Raubkatzen haben der Dompteurin eines österreichischen Zirkus schwerste Verletzungen zugefügt. Der Arm der Frau wurde zerfleischt, sie schwebt jedoch nicht in Lebensgefahr. Warum die Tiere so aggressiv auf ihre Pflegerin reagierten, ist nicht bekannt."
Ich habe wirklich keine Ahnung, warum jemand aggressiv auf einen Menschen reagiert, der einem mit einer knallenden Peitsche vor der Nase rumfuchtelt und einen zwingen will, durch einen brennenden Reifen zu springen.

27.12.05

Heiligabend, im BILD-Kommentar...

Bild.T-Online.de - Nachrichten - BILD-Kommentar:
Wir erzählen keine Märchen.

Ach.

21.12.05

Vakuum

Bild.T-Online.de - Nachrichten - Erde zu voll! Müssen unsere Enkel auf den Mond?:
"6,5 Milliarden Menschen leben seit dieser Woche auf unserer Welt. Neun Milliarden sollen es bis 2050 sein. Das Ächzen der Erde hallt durchs All."

Schön, dass das Weltall kein luftleerer Raum mehr ist, so dass das Ächzen von Erdbewohnern mit Sprachgefühl nunmehr auch auf Alpha Centauri gehört werden kann. Aber wo ist das Vakuum geblieben? In den Köpfen der BILD-Redakteure?

20.12.05

Zweierlei Maß

Bild.T-Online.de - Nachrichten - Österreicher beschimpfen Arnold Schwarzenegger:
"„Menschentöter“ steht auf dem riesigen Plakat, das Todesstrafen-Gegner am Arnold-Schwarzenegger-Stadion in Graz (Österreich) aufgezogen haben.
Menschentöter, weil Arnie als Gouverneur von Kalifornien die Hinrichtung von Tookie Williams nicht aufgeschoben hatte, keine Gnade walten ließ.
Graz, weil dies Schwarzeneggers Heimatstadt ist. Doch die Österreicher wollen „ihren Arnie“ jetzt gar nicht mehr haben! Das Stadion soll sogar umbenannt werden."

Nun ja. Da macht man eine Bilderbuchkarriere, in dem man Filme dreht, in denen man seinen Mitmenschen kohortenweise das Licht ausknipst, wird von allen Seiten dafür gelobt, wird Millionär und schließlich sogar Gouverneur von Kalifornien... Und dann macht man genauso weiter, und plötzlich ist es nicht recht. Sicherlich versteht der arme Arnie die Welt nicht mehr.

19.12.05

Traute Einsamkeit

Bild.T-Online.de - Promis, Kino & Musik - Armer Til Schweiger ganz allein in seiner Villa:
"Til allein zu Haus: Seit Tagen hat sich Schauspieler Til Schweiger („Barfuss“) in der Gästewohnung seiner Villa verschanzt. Ab und zu schlendert er durchs Niendorfer Gehege. Allein. Wie ein einsamer Wolf."

Ich will ja nicht kleinlich sein, aber so einsam ist ein Wolf nicht, der ein Rudel BILD-Fotografen dabei hat.

Realitätsverlust

Tagesspiegel Online : Medien:
"Gerichtsshows verzerren den realen Justizalltag"

Das ist doch Quatsch! Frau Salesch würde nie zulassen, dass in ihrem Gerichtssaal der reale Justizalltag verzerrt wird. Die Tagesspiegelredakteure leben in einer Scheinwelt.

17.12.05

Schülergroschen

n-tv.de:
"Für den Gang zur Toilette sollen Schüler in Mittelhessen künftig zahlen: Um die WCs sauber zu halten und vor Vandalismus zu schützen, wollen zwei Schulen bei Marburg eine Gebühr von 10 Cent einführen.
Der Obolus wird voraussichtlich vom Frühjahr 2006 an erhoben, kündigte ein Sprecher des Kreises Marburg-Biedenkopf an. Er bestätigte einen Bericht der 'Oberhessischen Presse'. Nach dem Vorbild einer Schule in Köln hätten sich zwei Gesamtschulen für die 'kreative Notlösung' entschieden.
Damit die Klosetts nicht verschmutzt und beschädigt werden, sollen sie künftig beaufsichtigt werden: 'Das vermeidet Folgekosten für Sanierungen.' Die Gebühr soll nur bei frisch renovierten WCs erhoben werden."

Bitte? Lokalpolitiker, die noch nicht mal die Finanzierung einer Schüler-Toilette hinbekommen, nennen den Griff in die Schülertasche "kreativ"? Was läuft im Kreis Marburg-Biedenkopf da für eine Kompetenz-Simulation unter dem Namen "Kreistag"?

You can't keep a good Spatz down

Bild.T-Online.de - Promis, Kino & Musik - Hier liegt der Spatz , der für RTL sterben mußte:
"Das also ist er! Der kleine, ermordete Spatz, der sterben mußte, bloß weil er bei Proben zur RTL-Sendung „Domino Day“ aus Versehen 23.000 Spielsteine umgeworfen hatte.
Lange war der Spatzenleichnam verschollen. Dann begann die Suche – weil er ausgestopft und ausgestellt werden sollte.
Chef-Kurator Kees Moeliker (45) vom Naturkunde-Museum in Rotterdam fand ihn: tiefgefroren in einem Kühlschrank des Wirtschaftsministeriums – zwischen Spare Ribs und Salatblättern.
Moeliker zu BILD: „Ein Agent des Ministeriums hatte ihn mit nach Hause genommen, um ihn als Beweis sicherzustellen.“
Schließlich war der Abschuß ein Verstoß gegen das Flora-&-Fauna-Gesetz.
Chef-Kurator Moeliker über den Zustand der Spatzenleiche: „Ihm wurde ein Flügel abgeschossen. Das ist aber nicht weiter schlimm. Wir werden ihn im Museum so hinstellen, daß das gar nicht auffällt. Er wird der absolute Star unserer Spatzen-Ausstellung sein!“ "

Der tote Spatz ist wieder da! Welche Freude! Ich hatte mir schon Sorgen gemacht! Aber ich verstehe nicht, warum Chef-Kurator Moeliker Milliarden engagierter Spatzen beleidigt, in dem er ihren größten Märtyrer ausgerechnet mit einem Mitglied der Staren-Familie vergleicht. Was soll diese sinnlose Provokation?

16.12.05

Ach!

SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"Yoga und Prozac sind out: Immer mehr Hollywoodstars greifen zur Stricknadel. Mit der neuen Sucht haben sie längst auch ihre Fans angesteckt. Mittlerweile grassiert das Virus bereits in Großbritannien."

Muß ich das eigentlich wirklich wissen? Und wenn ja, ist es sehr schlimm, dass saufende, Partys feiernde, männermordende Stars mir immer noch lieber sind als diese kreuzstichbraven Stricklieseln?

15.12.05

Weicheier in Downunder

Australische Schwimmer: Schein-Hinrichtungen auf dem Trainingsplan - Sport - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"Schwimmcoach Taylor habe sich für die Schein-Hinrichtungen entschuldigt, teilte der australische Schwimmverband mit. Nach einer Unterredung mit Tasker und Alan Thompson, dem Cheftrainer des australischen Schwimmverbandes, habe Taylor zugesichert, dass Schein-Hinrichtungen künftig nicht mehr zu seinem Trainingsprogramm gehören würden, teilte Tasker mit."

Ich wage gar nicht, mir auszumalen, mit welchen Inhalten Taylor die durch das Weglassen der Schein-Hinrichtungen gerissenen Lücken zu füllen gedenkt. Immerhin, ein Schwimmer rudert zurück. Auch das schafft Abwechslung in der Methodik.

14.12.05

Klasse Idee, falscher Staat

Ahmadinedschads Hassrede: Cohn-Bendit will Iran aus der Fußball-WM werfen - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"Unfassbar", "schockierend", "durchgeknallt" - deutsche Politiker finden kaum Worte für die neueste anti-jüdische Hetzrede des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad. Aber wie reagieren? Den konkretesten Vorschlag liefert der Grüne Cohn-Bendit: Ausschluss von der Fußball-WM.

Superidee. Aber Cohn-Bendit guckt nur durch die politische Brille und verliert das sportliche Ziel aus den Augen. Nehmen wir doch mal die Äußerungen der Staatschefs von Holland, Italien, Argentinien, England, Frankreich und vor allen Dingen Brasilien unter die Lupe. Da wird sich schon irgendwas finden lassen, das einen Ausschluß rechtfertigt, so dass endlich auch mal die Politiker einen Beitrag leisten können, um unseren Rumpelkickern den Weg zum Titel zu ebnen!

11.12.05

Et tu?

WM-Vorhersage: Pelé hält Ecuador für stärksten deutschen Gegner - Sport - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"'Für eine Überraschung ist diese Mannschaft immer gut', mahnt der dreifache Weltmeister, 'sie haben Brasilien in der Qualifikation geschlagen, und wer Brasilien besiegt, den muss man ernst nehmen.'"

Jetzt reiht sich ausgerechnet Pelé in die Legion der unqualifizierten Pöbler und Nationalmannschaftsbeleidiger ein. Was geht bei der Fifa vor? Hat Sepp Blatter in Leipzig Crack verteilt?

Verbale Hooligans

Mit den infamen Äußerungen des polnischen Nationaltrainers Pawel Janas sind offenbar sämtliche Dämme gebrochen. Zahllose sogenannte Persönlichkeiten der Fußballwelt – bezeichnenderweise gerade solche aus den Ländern unserer Gruppengegner – glauben, die deutsche Nationalmannschaft mit absurden, überzogenen Schmähungen verhöhnen zu dürfen.
So meint der ekuadorianische Nationalspieler Agustin Delgado gänzlich unverfroren: „Deutschland als Gastgeber wird unter großem Druck stehen, da sie gewinnen müssen. Wir hingegen können ganz entspannt antreten.“
Was soll denn das heißen? Haben Herr Delgado jetzt zu bestimmen, wer unter Druck steht und wer entspannt sein darf? So lassen wir uns nicht beleidigen, Herr Delgado!
Aber es kommt noch schlimmer. Delgados Trainer, ein ominöser Luis Suarez, haut in eine ähnliche Kerbe: „Deutschland ist Favorit in der Gruppe, aber das heißt nicht, dass sie alle schlagen werden.“ Wie bitte? Wie meinen noch ganz richtig? Die sachlich und vor allen Dingen sportlich vollkommen unqualifizierte Annahme, dass die Deutsche Nationalmannschaft irgendwen nicht schlagen würde, ist ein Schlag unter die Gürtellinie, den wir von enem vormals sympathischen Land wie Ekuador nicht erwartet hätten. Pfui!
Da muss man dem Trainer von Costa Rica ja beinahe schon dankbar sein, wenn er lediglich „Wir haben schon zweimal gegen Brasilien gespielt, aber dieses WM-Eröffnungsspiel ist das wichtigste Spiel unserer Geschichte“ sagt. Danke, Senor Guimaraes, wir haben verstanden. Wäre es nicht das WM-Eröffnungsspiel, wäre ein Spiel gegen die deutsche Nationalmannschaft wesentlich unwichtiger als Ihr zweimaliges ärmliches Gekicke gegen Brasilien. Diese Arroganz, mit der Sie unsere tapfere Mannschaft schmähen, wird sich bitter rächen!
Am schlimmsten treibt es natürlich wieder das perfide Albion in Gestalt seines schwedischen Trainers Sven-Göran Eriksson: „Wir spielen unter anderem gegen Schweden, gegen die wir schon seit sehr langer Zeit nicht mehr gewonnen haben.“ Hör ma, "geiler Sven", wir haben das genau mitgekriegt, wie gemein du uns durch Totschweigen verhöhnst. Die Antwort kriegst du im Elfmeterschiessen!

Da hammas! Was erlaube Janas?

Bild.T-Online.de - Sport - Polen-Trainer verhöhnt uns:
"„Deutschland hat keine Stars mehr wie früher, nur noch Ballack.“ Eine Ohrfeige für Torwart-Titan Oliver Kahn oder den europaweit umworbenen Lukas Podolski."

Unglaublich! Was fällt diesem Pawel Janas ein? Und wie soll das weitergehen? Als nächstes wagt es der brasilianische Nationaltrainer, zu behaupten, Ronaldinho habe eine bessere Technik als Robert Huth! Ja, sind wir denn der Spielball skrupelloser Stimmungsmacher? Hier hilft nur noch der BILD-Notar mit einem Satz deftiger Verleumdungsklagen. Nicht mit uns!

8.12.05

Beglückend

SUPERillu ONLINE - Star-Report - Übersicht:
"Fast 50 Jahre dauerte es, bis Eckart Dux seine Filmpartnerin Christel Bodenstein aus 'Das singende, klingende Bäumchen' wieder in den Arm nehmen durfte. Und SUPERillu war dabei."

Ist das jetzt gut oder schlecht? Ich bin verwirrt.

BILD ist Kunst!

Bild.T-Online.de - Nachrichten - Stummel-Finger-Mann verklagt Böller-Fabrik:
"Es hat zu doll bums gemacht"
Es gibt diese raren, magischen Momente, wo das Konzept der BILD-Zeitung, sich sprachlich und inhaltlich auf das absolut Notwendige zu beschränken, zu einem eigenständigen, auf sich selbst verweisenden Kunstwerk führt. Dies ist ein solcher Moment. Ich neige mein Haupt in Ehrfurcht.

Rule, Britannia!

Bahn-Skandal in England: Lokführer strippt bei 200 Stundenkilometern - Panorama - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
"Makabrer Spaß bei der britischen Bahn: Ein Lokführer entblößte sich bei voller Fahrt im Führerhaus seines Schnellzuges. Ein Foto-Handy wurde dem Scherzbold zum Verhängnis.
London - Der Mann habe offenbar auf der Fahrt von Sheffield nach London mit seinem Handy ein Foto von sich gemacht und die Nacktaufnahme an einen Kollegen geschickt, sagte eine Sprecherin der Bahngesellschaft Midland Mainline. Der geschockte Mitarbeiter habe die Unternehmensleitung informiert, die den Lokführer umgehend suspendierte. Nach Prüfung des Falls ist der Mann nun entlassen worden, so die Sprecherin.
Die Boulevardzeitung "Sun" schreibt, dass weitere fünf Lokführer in den Nacktskandal involviert seien. Die Männer hätten in einer Art bizarren Wettstreits immer wieder Kollegen in entgegenkommenden Zügen überrascht - indem sie plötzlich nackt im Führerhaus gestanden hätten."

Wenn sich hier die Schranke hebt, ist das eindeutig das falsche Signal.

Geniale Idee

Nahostkonflikt: Irans Präsident fordert Verlegung Israels nach Deutschland - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten:
"Irans Präsident Ahmadinedschad hat ein weiteres Mal seinem Hass auf Israel freien Lauf gelassen: Nachdem er bereits kürzlich erklärte, der Judenstaat müsse ausgelöscht werden, leugnete er jetzt den Holocaust und schlug eine Verlegung Israels vor.
(...)
Deutschland und Österreich forderte er auf, zum Ausgleich für die Judenverfolgung im Dritten Reich einen jüdischen Staat auf ihrem Boden zu errichten."

Guter Mann, auch wenn er das Konzept nicht zu Ende gedacht hat! Natürlich werden wir nicht Israel sondern Brasilien nach Deutschland verlegen. Damit dürfte dann der Titelgewinn bei der WM 2006 nur noch eine Formsache sein.

Kostenloses Geld

Gerade brüllte mich beim Einkaufen ein Plakat von T-Mobile an:
"10 € gratis bei Cash-And-Go-Aufladung von 30 €!"
Mal ganz von der durchaus absonderlichen "Cash-And-Go-Aufladung" (Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis eine geistig besonders tölpelige Bank "Money to Go" anbieten wird!) abgesehen, begeistern mich diese "10 € gratis". Jedes greifbare Nachschlagewerk, beispielsweise die Wikipedia oder das Duden-Fremdwörterbuch sehen "gratis" als Synonym für "kostenlos". Mit diesen 10 €, die T-Mobile mir schenken will, wenn ich an dieser Cash-And-Go-Aufladung (Ich soll ein kleines Stück Plastik mit Geld aufladen. Wir leben in einer großen Zeit!) teilnehme, haben die Marketing-Denk-Kreppel dieser Weltfirma also den Druchbruch geschafft, der allen Alchemisten, die aus Blei Gold herstellen wollten, verwehrt geblieben ist: sie haben kostenloses Geld erfunden. Und dann versuchen diese Granatenidioten, mir dieses kostenlose Geld für 30 € zu verkaufen. Ich gebe 30 und bekomme 10. Super-Deal!
Marketing ist, wenn die Deppen dich für blöde halten.

Nicht blau

wissenschaft.de - Das Märchen von den betrunkenen Elefanten:
"Die unter anderem im Filmklassiker 'Die lustige Welt der Tiere' berühmt gewordenen torkelnden Elefanten in der afrikanischen Savanne sind möglicherweise gar nicht betrunken: Britische Biologen halten es für praktisch unmöglich, dass die Dickhäuter durch den Genuss fauler Früchte des Marula-Baumes (Sclerocarya birrea) einen Schwips bekommen können. Dazu müssten die Tiere nämlich Unmengen des gärenden Obstes zu sich nehmen, da der Alkoholgehalt der Früchte nur bei etwa 3 Prozent liegt."

Jaja, kennen wir. Die klassische, dämliche Trinkerausrede: "Ich kann gar keinen im Tee ha'm, dafür habbich nämlich nich genuch getrunken, huppsassa!"

Folge 51

NDR Fernsehen - Programm "Sturm der Liebe":
"Laura will Alexander endgültig vergessen und erträgt tapfer alle Begegnungen mit ihm. Auch ihr Verhältnis zu Robert bekommt wieder einen Dämpfer, als ein Journalist deutlich mehr an Laura als an den Künsten des Küchenchefs interessiert ist. Dabei hat Robert Laura gerade erst zu seiner Dessertköchin befördert. Katharinas Mutter Inge ist zum Fürstenhof gekommen, um ihre Tochter mit nach Südafrika zu nehmen. Katharina schwankt zwischen Depression und Hoffnung."

Ich bin mir sicher, dass ich das weder verstehen kann noch muss. Aber kann es vielleicht sein, dass hier eine äußerst subtile Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahme anläuft? Wird hier vielleicht das starke Bedürfnis nach dem Beruf des "Telenovela-Erklärers" geweckt?

Wer? Ich?

Bild.T-Online.de - Sport - Kopfstoß-Meier: 2 Jahre Berufsverbot?:
"Meier war in der 83. Minute bei Duisburgs 1:1 im Nachholspiel gegen Köln ausgerastet. Erst versetzte er FC-Profi Streit einen Kopfstoß, dann ging er theatralisch zu Boden – und tat auch noch ganz unschuldig: „Ich habe keine Kopfnuß gemacht.“
Noch 45 Minuten nach Spielschluß wiegelte Meier ab: „Streit hat in der Coaching-Zone nichts zu suchen. Ich bin ein ruhiger Mensch. Ich rechne mit keiner Sperre.“
(...)
Gestern ruderte Meier zurück: „Als ich das gesagt habe, hatte ich die TV-Bilder noch nicht gesehen. Beim späteren Betrachten bin ich selbst erschrocken. Ich entschuldige mich bei den Fans. Ich habe auch bei Streit angerufen und mich entschuldigt.“"

Irgendwie erinnert mich dieser Knalldepp Meier, der sich vor mehreren zehntausend Menschen und zig Fernsehkameras unbeobachtet gefühlt hat, an den Fußballprofi, der mal gefragt wurde, warum er Profi geworden ist. Der antwortete: "Nu ja, ich hab mein Hobby zum Beruf gemacht, die Kohle stimmt auch, aber das geilste ist, sich vor 80.000 Leuten am Sack zu kratzen."